Alpiq schliesst Projekt für ultraschnelles Laden in der Schweiz ab

0
1323
alpiq e mobility

Alpiq hat zusammen mit IONITY ein zukunftsweisendes Schnelladenetz in der Schweiz und Italien geschaffen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Elektromobilität geleistet. Alpiq hat bereits sieben Standorte in der Schweiz ausgerüstet. Der letzte wird noch vor Weihnachten fertig. In Italien wird der Bau von mehreren Standorten bis Ende 2020 abgeschlossen sein.

Auch wenn das Laden von Elektroautos grösstenteils zu Hause oder im Büro stattfindet, ist die Bereitstellung von Schnelllademöglichkeiten für Fernreisende einer der wichtigsten Voraussetzungen, um der Elektromobilität zu einem Massenmarkt zu verhelfen

Dank der Zusammenarbeit zwischen IONITY und Alpiq können Fahrer von Elektroautos in der Schweiz und Italien ihre Autos nun in wenigen Minuten aufladen. Eine typische Schnellladestationen mit 50 kW Leistung lädt die Batterie innerhalb von 30-40 Minuten, während die ultraschnellen Ladestationen von IONITY eine Leistung von 350 kW liefern und die Batterie bereits in 10-15 Minuten aufladen (abhängig von der Batteriekapazität).

Alpiq hat das Projekt während des gesamten Jahres begleitet – von der Planung über die Baugenehmigung bis hin zur Installation. Sieben Standorte sind bereits in Betrieb und der letzte Standort in Lully wurde kurz vor Weihnachten in Betrieb genommen.

„Wir sind stolz, bei einem so bedeutenden Infrastrukturprojekt eine zentrale Rolle spielen zu dürfen. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für Alpiq und für die gesamte Elektromobilitätsbranche. Die Zusammenarbeit mit IONITY war sehr angenehm und wir freuen uns darauf, sie auch in Zukunft zu unterstützen“, sagt Thomas Wilhelm, Head of Projects and Service Delivery bei Alpiq E-Mobility.

IONITY zeigt sich zufrieden mit der technischen Kompetenz von Alpiq sowie dem termingerechten Abschluss des anspruchsvollen Projektes und  freut sich, dass die Schweizer Standorte nachweislich häufig genutzt werden. Im Durchschnitt laden die Fahrer bei einem Ladevorgang eine Reichweite von 150-200 Kilometer.

„Alpiq ist nach wie vor ein sehr zuverlässiger Partner. In weniger als einem Jahr konnten wir fast alle wichtigen Strecken fertigstellen. Die Schweizer Standorte sind sehr beliebt und wir sehen eine kontinuierliche Steigerung der Nutzung“, erklärte Christian Zeh, Regional Head of EU DACH bei IONITY.

Die Angst vor der fehlenden Reichweite nehmen

IONITY ist ein Joint Venture der BMW Group, der Daimler AG, der Ford Motor Company und des Volkswagen Konzerns mit Audi und Porsche. Das Ziel von IONITY ist es insgesamt 400 Standorte in ganz Europa auszubauen. Bisher sind bereits über 160 Ladestationen in Betrieb und über 70 im Bau.

Nach Abschluss des gesamten Projekts können Autofahrer von Elektroautos in ganz Europa ihre Fahrzeuge alle 120 Kilometer aufladen. Der Ausbau trägt enorm dazu bei die Reichweitenangst abzubauen.

„IONITY wird einen erheblichen Einfluss auf die Elektromobilität haben. Alle Standorte verfügen über mindestens vier Ladestationen und sind äusserst benutzerfreundlich. IONITY macht die Elektromobilität so einfach wie nie zuvor“, betonte Thomas Wilhelm von Alpiq.

Bundesweite Infrastruktur in Italien schaffen

Ab 2020 wird IONITY an mehreren Standorten in Italien den Betrieb aufnehmen. Alpiq unterstützt IONITY beim Ausbau eines flächendeckenden Schnelladenetzes von Nord nach Süd, das auch längere Fahrten mit einem Elektroauto in ganz Italien ermöglichen wird.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Alpiq in Italien. Es ist eine einzigartige Gelegenheit, ultraschnelle Ladestationen auf den italienischen Autobahnen zu bauen, und wir freuen uns darauf dieses Projekt mit Alpiq fortzusetzen. Wir sind stolz darauf, in Italien unsere neuesten Hochleistungsladestationen mit neuen und innovativen Konzepten einzuführen, die das Leben der Verbraucher erheblich erleichtern“, sagt Alessandro De Guglielmo, Country Manager bei IONITY Italien
Quelle: alpiq

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here